English Intern
    Sonderforschungsbereich 688

    Inflammation und kardiale Schädigung – Rolle von CD4+-T-Zellen nach Myokardinfarkt

    G. Ertl, U. Hofmann, T. Kerkau

    Zusammenfassung

    CD4+-T-Zellen beeinflussen Heilung und Remodeling nach Myokardinfarkt günstig. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass zum einen die Aktivierung von CD4+-T-Zellen nach Myokardinfarkt ein antigenabhängiger Prozess ist. Wir wollen deshalb im vorliegenden Projekt untersuchen, ob die Erkennung von Antigenen, die im Rahmen des Myokardschadens freigesetzt werden, die protektive CD4+-T-Zell-Immunantwort induziert. Zum anderen konnten wir zeigen, dass der protektive Effekt von CD4+-T-Zellen v.a. über sog. regulatorische T-Zellen vermittelt ist. Wir möchten daher im Mausmodell klinisch umsetzbare therapeutische Strategien mit dem Ziel verfolgen, über eine Aktivierung regulatorischer T-Zellen eine verbesserte Heilung nach Myokardinfarkt zu erreichen.

    Die Heilungsvorgänge nach Infarkt sind in Cd4-/- und MhcII-/- Tieren deutlich beeinträchtigt (Ladewig Färbung, Kollagen färbt sich blau) ) [Ref. Hofmann U, Beyersdorf N, Weirather J, Podolskaya A, Bauersachs J, Ertl G, Kerkau T, Frantz S (2012). Activation of CD4+ T lymphocytes improves wound healing and survival after experimental myocardial infarction in mice. Circulation 125, 1652-1663]
    Kontakt

    SFB 688 Mechanismen und Bildgebung von Zell-Zell- Wechselwirkungen im kardiovaskulären System
    Josef-Schneider-Straße 2
    97080 Würzburg

    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Medizin, Geb. D15